Ganz kleine Fische und die große Wirkung von Tomaten

MoinMoin,

ich kann es kaum fassen, auf meiner Facebook-Seite habe ich jetzt schon über 100 Likes! :D Das freut mich wirklich riesig, und ich überlege schon die ganze Zeit, wie ich mich bedanken kann. Wahrscheinlich zu Beginn einfach, indem ich weiter fleißig schreibe und Rezepte poste ;-) Sollte das weiter so rasant nach oben gehen, werde ich mir aber mal ein dickes Dankeschön einfallen lassen.

Heute möchte ich euch etwas zeigen, dass wir neulich schon einmal „gekocht“ haben und davon so wahnsinnig begeistert waren, dass es mein inniger Wunsch war, es nochmal auf den Tisch zu bekommen.“Ceviche“ habe ich das erste Mal im Urlaub gegessen und war sofort begeistert. Die Tatsache, dass Fisch kalt garen kann, einzig durch den Saft von Zitrone/Limette, fand ich nicht nur faszinierend, sondern auch höchst schmackhaft. Daher haben wir nach einem Rezept Ausschau gehalten um so etwas Feines auch auf den heimischen Tisch zu zaubern. Fündig geworden sind wir bei keinem geringeren als Tim Mälzer – und ich muss sagen: das Rezept ist definitiv ein Highlight, wenn der Herd mal kalt bleiben soll. Allerdings muss ich zugeben, dass es bei Histaminintoleranz einige Risiken birgt, je nach Empfindlichkeit. Das könnt nur ihr individuell entscheiden – bei mir ist es ganz gut verträglich, obwohl es das eigentlich nicht dürfte ;)

Aber lest und entscheidet am besten selbst!

Für diese und andere Fisch-Zaubereien geht meine Frau immer zu unserem Lieblings-Fischhändler. Dieser hat immer nur ein paar Fische im Angebot, dafür ganz frisch und wahnsinnig gute Qualität. Und ich darf sagen: trotz Histaminintoleranz sehr gut verträglich – also darf man von sehr, sehr frisch ausgehen ;)

Dann wäre da noch das Risiko mit dem Zitronensaft zu klären. Wenn‘s zu viel wird, ist Zitrone bei mir ein Problem, Limette wiederum funktioniert deutlich besser. Einfach mal ausprobieren ;)

Bei Avocados sind bei mir die glatten deutlich besser verträglich als die schrumpeligen, darum gönn ich mir für solche Gerichte auch mal ein Häppchen Avocado.

Ihr braucht also folgende Zutaten für ca. 4 kl. Vorspeisenportionen (alles nach Verträglichkeit bitte individuell entscheiden):

400g Fischfilet hell (z.B. Dorade)
150 ml Limettensaft, frisch gepresst (ca. 4-5 Limetten)
3-4 EL Olivenöl
3 Frühlingszwiebeln
1 Mango
1 Pr. Chilli
2 Avocados
Für alle die es mögen: ein Bund Koriander

Das Fischfilet ordentlich entgräten und dann in kleine (winzig kleine) Würfelchen schneiden. Oder so wie ich gestern grob Stückeln und für 2 Sek/Stufe 6-7 kurz im Thermomix zerkleinern ;)
Dann in eine Schüssel geben und mit dem Limettensaft übergießen, so dass es komplett bedeckt ist. Dazu 2 EL Olivenöl geben und alles ordentlich durchmischen. Dann ab in den Kühlschrank, für 30min.

Während dieser Zeit Mango, Avocados und Frühlingszwiebeln klein schneiden und mit dem restlichen Olivenöl und Gewürzen abschmecken. Alle die es mögen können an dieser Stelle auch noch den kleingeschnittenen Koriander unterrühren (ich muss hier mal in aller Förmlichkeit meine tiefe Abneigung gegen dieses Kraut formulieren! BAH!!!).

Wenn der Fisch durchgezogen ist (nach 30Min. sollte er fast weiß sein, die Säure hat ihn sozusagen durchgegart), 1 bis 2 EL von dem Limetten-Saft zu der Mango-Avocado-Mischung geben, und diese auf den Tellern drapieren – ich habe einen Servier-Ring dafür genutzt.

Anschließend den Fisch kurz abgießen und auf dem Salat verteilen.

Das kann dann noch mit etwas Olivenöl beträufelt werden und mit Salatblättern oder gar Koriander verziert werden. Bei uns kam es ganz ohne Schnörkel ;)

Ceviche Ceviche 2 Ceviche 3

Und dafür, dass in diesem Gericht so viele NoGo’s sind, fehlt es mir an Verständnis, warum ich es trotzdem hervorragend vertrage – aber wie gesagt, ich denke das ist wirklich ganz individuell, bitte seid vorsichtig!

Dazu muss sich noch erzählen: ich war Ende letzter Woche sowie über das Wochenende beruflich unterwegs, daher blieb der Kühlschrank leer, und am Sonntagabend haben wir spontan entschlossen, mal was zu bestellen. Die Wahl fiel auf indische Küche, und ich hatte schon ein paar Befürchtungen.  Aber mit Hähnchen in Joghurt-Kokos-Soße mit Mango sollte doch alles gut gehen. Denkste! Ich reisse die Packung auf und die Soße ist rot!! Die haben einfach die normale Tomaten-Soße als Basis genommen :( Ich gebe zu, lecker war’s, auch wenn ich kaum Soße gegessen habe und mich darauf beschränkt  habe, die Fleisch-Stückchen möglichst ohne Soße mit Reis zu essen. Aber natürlich hatte ich dann trotzdem zwei Tage lang Probleme :( Ich glaube ich kann im Vergleich Avocados und Fisch in Massen essen, aber eine kleine Tomate haut mich völlig aus den Socken. So unterschiedlich ist das wohl :(

Nun ja, ich hoffe jedenfalls, es schmeckt euch!

Viel Spaß beim nach“kochen“!
Eure PeggyDoo