Von Verkehrsrüpeln und Karotten mal ganz anders

MoinMoin,

da bin ich doch glatt heute Morgen von einem Raser genötigt worden und hatte Angst um meine Stoßstange wie noch nie in meinem Leben. Als ich Dank seiner Huptiraden und dem Fernlicht klein bei geben musste und auf die rechte Spur ausgewichen bin, hat er mir tatsächlich im Vorbeifahren noch den Mittelfinger gezeigt :( Und das schlimmste an der ganzen Sache: der gute Mann wird das immer wieder und wieder machen, weil ja im Zweifel Aussage gegen Aussage steht – in dem Fall hatte er sogar noch eine Beifahrerin. Ihr glaubt garnicht, wie wütend mich das heute Morgen gemacht hat!

Da erhellt sich meine Laune nur durch den Gedanken an das fantastische Essen vom gestrigen Abend. Ich habe neulich meinen Gelüsten nachgegeben und ein riesen Bund Karotten kauft, weil sie halt einfach so toll aussahen mit dem ganzen frischen Grün oben dran. Und so ein Bund Möhren kann ganz schön groß sein :(

Im Rohkostsalat waren ja nun auch schon welche drin. Und Möhrengemüse mit Reis gab‘s auch schon. Und immer noch Möhren übrig, die weg müssen. Aber schon wieder Suppe? Also, wenn‘s nach mir ginge sofort – ich bin ja jetzt der totale Suppenkasper – andererseits ist da noch ein Rest von der wahnsinnig leckeren Kürbissuppe eingefroren.

Mir fehlte irgendwie die zündende Idee – bis ich im Netzt bei chefkoch.de über Karotten-Frikadellen gestolpert bin.  Das muss doch auch im Thermomix gehen – als ran an den Speck :)

Ihr braucht:
700g Karotten
100g Milch
40g Butter
2 – 10 EL Grieß (laut Rezept langen 2, ich brauchte mind. 10)
1 Ei
1 TL Salz/0,5 TL Pfeffer
Ich hab noch ein Bund glatte Petersilie mit rein getan

Die Karotten raspeln – also ab in den Mixtopf und 5-7 Sek./Stufe 8 zerkleinern. Dann die Petersilie ohne Stängel dazu und ebenfalls nochmal kurz zerkleinern lassen (ggf. den Spatel zu Hilfe nehmen). Die Milch und die Butter zugeben und 10Min./Varoma/Stufe 2-3 erhitzen. Dann den Grieß zugeben (ich würde mit 2 EL anfangen) und ca. 3 Minuten ohne Temperatur auf Stufe 3 Rühren lassen, bis ihr merkt, dass es fester wird. Die Masse muss aber schon ordentlich dick werden, da ja später noch ein Ei rein kommt, was es wieder dünner macht – also so viel Grieß nachgeben, bis ihr eine relativ dicke Masse bekommt. Dann die Masse auf 37 Grad runter kühlen lassen (ich stelle dafür den Topf immer im Spülbecken in kaltes Wasser – habe ihn ca. 10 Min drin gelassen.) Bei 37Grad das Ei unterrühren lassen und Salz und Pfeffer beigeben. Ihr könnt auch schon mal die Pfanne auf den Herd stellen und aufheizen. Jetzt mit dem Spatel  die Masse portionsweise in die Pfanne geben und daraus „Frikadellen“ braten.

KarottenFrikadellenBei uns gab es dazu Rosmarin-Kartoffelspalten aus dem Ofen und für mich selbstgemachte Mayo (mit Branntwein-Essig ist die für mich ganz gut verträglich), für meine Frau die Currysauce Sansibar in extra scharfer Variante :)

Ihr werdet überrascht sein, wie lecker die Frikadellen sind! Sie schmecken irgendwie leicht süßlich, aber dennoch würzig – auf jeden Fall einen Versuch wert! Und auch für die Fleisch-Liebhaber (ich zähle mich zu meiner Schande dazu) eine wirklich leckere Alternative.

Ich wünsche euch noch einen fantastischen Tag und natürlich viel Spaß beim Nachkochen!

Liebe Grüße

Eure PeggyDoo