Ein Leben ohne Ketchup oder Tomatensoße? Nicht mit mir!

MoinMoin am heutigen Sonntag!

Das Wetter hat sich gefangen und es sieht nicht mehr ganz so düster aus hier im Norden.
Ein guter Grund, um mal wieder in die Küche zu gehen und ein wenig mit dem Gerät zu zaubern. Es muss noch neues Brot für die Stullen der kommenden Woche her – dieses Mal allerdings mit Hefe – und selbstgemachtem Apfelkraut. Ich werde berichten!

Ich habe übrigend festgestellt, dass meine Lieblingsbrötchen (Schweizer Bürlis – ebenfalls mit Hefe) ganz gut verträglich sind, obwohl der Teig eine Nacht lang geht. Allerdings draußen bzw. im Kalten – vielleicht macht das ja schon den Unterschied?
Jedenfalls werde ich das Rezept bei Gelegenheit mal einstellen, die schmecken nämlich wirklich Weltklasse und sind einfach und schnell gemacht.

Aber jetzt mal zu einem Thema, das mich schon länger beschäftigt: die guten Tomaten.
Ich esse sehr gerne Tomaten – besonders im warmen Zustand in Lasagne oder Bolognese. Nun haben Tomaten an sich ja keinerlei Histamin, sind jedoch Liberatoren und regen den Körper daher nach Verzehr dazu an, Histamin zu bilden. Dumm gelaufen :-( Also, Tomaten ade….

Aber so einfach wollte ich mich damit nicht zufrieden geben und habe verzweifelt nach einer Möglichkeit gesucht, wieder Spaghettig Bolognese essen zu können. Dazu muss ich sagen: Paprika in warmer Form fand ich immer scheußlich. Bah!! Aber ausgerechnet die wurde mir nun als Alternative vorgeschlagen. Erst habe ich mich geweigert, mit der Kosequenz, dass nun schon seeeehr lange keine Spaghetti Bolognese mehr auf den Tisch kam :-( Auch blöd! Also umdenken. Naja, probieren kann man ja mal.

Gesagt, getan. Eine Soße bzw. ein Ketchup sollte her, und zwar aus Paprika, gänzlich ohne Tomaten. Dafür habe ich erst mal 4 große, rote Paprika entkernt und in Achtel geschnitten. Diese habe ich mit der Schale nach oben auf ein Backblech gelegt und im Backofen mit Grillfunktion schön braun bis schwarz werden lassen. So kann man im Anschluss ganz einfach die Haut abziehen. Während dessen eine halbe Zwiebel und ein bisschen Knoblauch-Gundstock im Thermomix 5 Sekunden Stufe 5 zerkleinern, alles nach unten schieben und mit einem Schuss Olivenöl 2,5Minuten auf Varoma, Stufe 2 andünsten. Dann die Paprika dazu (es waren ca. 800g) und diese bei Stufe 3 20Minuten auf Varoma kochen lassen, dann 20g Zucker, 10-15 g Essig (wichtig: hier gut verträglichen nehmen. Bei mir funktioniert Branntweinessig und in geringen Mengen auch Apfelessig), 1 gehäuften TL Gewürzsalz und eine Prise Pfeffer. Diese Zutaten ebenfalls nochmal 10Minuten auf Varoma köcheln lassen, dann vorsichtig über langsame Steigerung der Stufe pürieren.

Anschließend noch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig :-)

Und was soll ich sagen: es schmeckt!! Die Konsistenz ist prima und der Geschmack kommt einer Tomatemsoße bzw. einem Grillketchup sehr nahe. Trotz Paprika, und ganz ohne Tomaten! Naja, Chilli könnte die Würze schon noch vertragen, aber ich dann wohl wieder nicht mehr. Man muss hat Abstriche machen.

Also, ich finds trotzdem prima, und werde das demnächst dann einmal in Soßenform als Gulasch oder Bolognese probieren. Freu mich schon drauf und werde natürlich berichten!

Es grüßt die Tomaten-süchtige
PeggyDoo

P.S. ich habe übrigens in einem unserer gut sortierten E…ka-Läden eine Tube Paprika-Mark gefunden, als Ersatz für Tomatenmark. Enthält leider immer noch ein wenig Tomaten, wird aber mal auf Verträglichkeit getestet und auch darüber werde ich berichten!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>